Seite auswählen

Der Italiener, Prof. Dr. Riccardo Polosa, gehört wohl zu den bekanntesten Wissenschaftlern in Europa, die außerdem der E-Zigarette positiv gegenüberstehen. Er ist verantwortlicher Leiter am Zentrum für Tabak Forschung der Universität Catania in Italien.

Dr. Polosa, so wurde jetzt bekannt, befasst sich schon seit 3,5 Jahren mit einer Studie rund um die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten. Liest man seine Studie nun, konnte Polosa wohl Beweise liefern, wie die Langzeitfolgen durch den regelmäßigen Genuss von E-Zigaretten auf den Körper aussehen könnten. Das galt bisher als so gut wie unmöglich. Allerdings griff Polosa schon früh das Thema auf und stellte sogleich die Schwierigkeiten einer möglichen Studie fest. Die allermeisten Dampfer sind ehemalige Zigarettenraucher. Daher kann man bei der reinen Beobachtung von ehemaligen Rauchern nicht genau unterscheiden, welche gesundheitlichen Folgen sie nun aus den Jahren des Rauchens mitbringen – und welche dann beim Dampfen entstehen.
Daher suchte er schon Mitte 2013 für Studienteilnehmer über Dampfershops. Mittels einiger Fragen fand er dann eine ausreichende Anzahl regelmäßiger Dampfer, die zuvor so gut wie Nichtraucher gewesen waren. 11 Männer und 5 Frauen wurden für die Studie aufgenommen. Diese Testpersonen durchliefen drei Mal im jährlich umfassenden medizinischen Check-ups. Weitere 15 Personen in einer Vergleichsgruppe unterzogen sich den gleichen Tests. Alles, bis hin zur dem Konsum und den verwendeten Geräten wurde genau dokumentiert.

Prof. Polosa’s Studienergebnis in Kürze: Er konnte keine Veränderungen bzw. Verschlechterung bei den Teilnehmern über den Studienzeitraum von 3,5 Jahre feststellen. Keinem der Teilnehmer ging es in irgendeiner Weise schlechter, auch nicht im Vergleich zur Vergleichsgruppe. Demnach kann zwar nicht ausgeschlossen werden, dass in der Zukunft gar keine Schäden entstehen können, aber es zeigte sich, dass es derzeit keine gesundheitlichen Bedenken im Zusammenhang mit der Langzeitverwendung von E-Zigaretten bei relativ jungen Nutzern gibt, die nicht auch Tabak rauchen.

Quelle

https://www.nature.com/articles/s41598-017-14043-2

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen